9. Gesamtbewertung des Geschäftsjahres 2011

Im Geschäftsjahr 2011 hat sich die weltwirtschaftliche Erholung mit einem Wachstum von rund 3,8 % fortgesetzt. Getragen wurde diese Entwicklung erneut durch die Schwellenländer, allen voran durch China, mit einem Wachstum von rund 9,2 %. Davon profitierten wir nicht nur durch unsere starke vor-Ort-Präsenz in Asien/Pazifik, sondern auch in Deutschland und der Region Europa durch gestiegene Exportgeschäfte.

Die Schaeffler Gruppe als führendes, global integriertes Technologieunternehmen hat diese Situation hervorragend genutzt und überproportional vom Aufschwung profitiert.

Der Umsatz stieg um 12,6 % gegenüber dem Rekordjahr 2010 auf 10.694 Mio. EUR an. Beide Sparten Automotive und Industrie trugen mit Steigerungen von 13,2 % bzw. 15,3 % zu diesem Umsatzanstieg bei. Die hervorragende Geschäftsentwicklung ist auf die weiter gestiegene Nachfrage nach unseren Komponenten, Modulen und Systemen in der Sparte Automotive sowie auf die Schlüsselbranchen Produktionsmaschinen und Antriebstechnik in der Sparte Industrie zurückzuführen.

Im Bruttoergebnis von 3.231 Mio. EUR (Vj.: 2.989 Mio. EUR) spiegeln sich die höheren Rohstoffpreise und Energiekosten sowie Aufwendungen für den weiteren Kapazitätsaufbau wider, die nicht vollständig durch Preissteigerungen, Effizienzverbesserungen und Fixkostendegressionseffekte kompensiert werden konnten.

Unser EBIT erhöhte sich nochmals deutlich von der bisherigen Rekordmarke von 1.509 Mio. EUR des Vorjahres auf 1.689 Mio. EUR. Die Umsatzrendite blieb mit 15,8 % nahezu unverändert auf hohem Niveau. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung haben wir um 6,0 % auf 495 Mio. EUR gesteigert. Hier haben wir unsere Aktivitäten weiter forciert, um unsere technologische Kompetenz insbesondere auf den Gebieten der Energieeffizienz und Umwelttechnologie kontinuierlich auszubauen.

Unsere Kapitalrendite ( ROCE) verbesserte sich auf 27,2 % nach 25,1 % in 2010.

Den Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit haben wir um 21,8 % auf 1.084 Mio. EUR [--break--] verbessert. Die Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen haben sich mit 758 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Die Auszahlungen für immaterielle Vermögenswerte sind in 2011 leicht auf 15 Mio. EUR (Vj.: 21 Mio. EUR) gesunken. Durch die im März 2011 erfolgte Refinanzierung konnten die Finanzschulden auf Ebene der übergeordneten INA-Holding signifikant reduziert und ihre Finanzierungskonditionen verbessert werden. Im Rahmen damit verbundener Folgeschritte hatte die Schaeffler GmbH vor der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft Ausschüttungen von insgesamt 2.364 Mio. EUR getätigt, so dass das Konzerneigenkapital zum Bilanzstichtag 31. Dezember 1.714 Mio. EUR betrug. Mit der weiteren am 27. Januar 2012 abgeschlossenen Refinanzierung und Optimierung der Kapitalstruktur hat die Schaeffler AG die Basis für ihre weitere erfolgreiche strategische Entwicklung gelegt.

Der insgesamt sehr positive Geschäftsverlauf im Berichtsjahr 2011, mit einer überproportional [--break--] guten Umsatz- und Ergebnisentwicklung in Relation zur Gesamtwirtschaft, ist eine Bestätigung für die globale strategische Aufstellung der Schaeffler Gruppe. Wir waren und sind in den Zukunftsmärkten, die besonders hohe Wachstumsraten aufwiesen, insbesondere in Asien, exzellent vertreten und wollen mit unseren Innovationen und den im Jahr 2011 erhöhten Investitionen weiteres profitables Wachstum erzielen.